Neue Informationen zur Notbetreuung

FennerAktuelle Infos

Liebe Eltern,

mit der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Corona-virus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV) vom 14. März 2020 hat der Senat von Berlin u. a. die Schließung der Kindertageseinrichtungen sowie eine Notbetreuung für Kinder in Kitas und in Kindertagespflege beschlossen.

Mit dem 5. Trägerschreiben, welches wir heute erhalten haben, übersenden wir Ihnen weitere Informationen u. a. zur Bestimmung anspruchsberechtigter Personengruppen mit der Bitte um Beachtung:

1) Aktualisierte Vorgaben zum Personenkreis

Die bisherige strikte Regelung zur Inanspruchnahme eines Platzes in der Notbetreuung, wonach beide Elternteile systemrelevante Berufe ausüben müssen, wird für nachfolgend aufgeführte ausgewählte Berufsgruppen gelockert und auf eine sogenannte „Ein-Elternregelung“ umgestellt.

In diesen Fällen muss künftig nur ein Elternteil in einer der aufgeführten Berufsgruppen tätig sein, um Anspruch auf einen Platz in der Notbetreuung zu haben, sofern keine andere Möglichkeit der häuslichen Betreuung gegeben ist.

Auf diese Weise sollen die Voraussetzungen für eine auskömmliche Personalverfügbarkeit in diesen Aufgabenfeldern sichergestellt werden.

Im Einzelnen zählen hierzu folgende ausgewählten Berufsgruppen:

a. Gesundheitsbereich (ärztliches Personal, Pflegepersonal u. medizinische Fachangestellte, Reinigungspersonal, sonstiges Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen, Laboren, Beschaffung, Apotheken)

b. Pflege

c. Polizei und Feuerwehr

d. Justizvollzug

e. Behindertenhilfe

f. Einzelhandel (Lebensmittel- und Drogeriemärkte)

Für die hier nicht aufgeführten Berufsgruppen gilt weiterhin das bisherige Erfordernis, dass beide Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sein müssen und keine andere Möglichkeit einer Kinderbetreuung organisiert werden kann.

Eine angepasste Eigenerklärung für Eltern ist diesem Schreiben als Anlage beigefügt.

Am übergeordneten Ziel der Reduzierung sozialer Kontakte zur Eindämmung bzw. Verlangsamung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird unvermindert festgehalten. Insofern soll die Notbetreuung in möglichst kleinen Gruppen stattfinden. Auch gilt weiterhin, dass die häusliche Betreuung der Kinder auch von Eltern aus systemrelevanten Berufsgruppen weiterhin vorrangig ist, soweit eine solche Möglichkeit besteht.

Bei eventuellen Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Fenner